Donnerstag | 29.04.2021 | 09.30-13.00 Uhr

Wie können Veranstaltungen intersektional (also möglichst inklusiv und diskriminierungssensibel) gestaltet werden? Wie spreche ich die Menschen an, die ich erreichen will? Wen denke ich bei meinen Projekt- oder Veranstaltungskonzeptionen bereits mit und wen habe ich noch nicht im Blick?

Dieses Webseminar lenkt den Blick auf die Wahrnehmungslücken, die wir alle besitzen, wenn es darum geht, Projekte und Veranstaltungen inklusiv und diskriminierungssensibel zu gestalten. In einem ersten Teil geht es um das Konzept der Intersektionalität (die Anerkennung von Mehrfachdiskriminierungen) und um die Frage, was dies für die konkrete Projekt- und Veranstaltungsplanung bedeuten kann. Im zweiten Teil des Seminars geht es um den Bezug zur eigenen Praxis und um eine Reflexion der eigenen Tätigkeit.

An wen richtet sich die Veranstaltung?

Die Veranstaltung richtet sich an Haupt- und Ehrenamtliche, die mit geflüchteten Menschen arbeiten. Bitte melden Sie sich nur an, wenn Sie fest vorhaben, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Wo findet die Veranstaltung statt?

Das Webseminar findet über die Plattform zoom statt – vor der Veranstaltung bekommen Sie einen Link zur Teilnahme zugeschickt. Alles was Sie brauchen ist ein internetfähiges Gerät, ein Headset und eine Webcam.

Referentinnen:  Team von vielgestaltig* (VNB e.V.)

Link zur Anmeldung

Was kostet die Teilnahme?

Aufgrund der Förderung durch den europäischen Asyl-, Migrations- und Integrations-Fond (AMIF) sowie durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung ist die Teilnahme am Webseminar kostenlos.

Bitte beachten Sie:

Anmerkung Hausrecht: Wir legen sehr viel Wert auf ein respektvolles Miteinander. In diesem Sinne behalten wir uns vor, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.